OTEC-Finish für Lamy Federn

Individueller Prozessablauf für ein edles Design und beste Funktionalität

Das Unternehmen Lamy steht nicht nur für Schreibgeräte von höchster Qualität, sondern definiert auch einen weltweit anerkannten Markenbegriff. Seit 1966 werden im Werk in Heidelberg unter dem Namen Lamy hochwertige und einzigartige Schreibgeräte hergestellt.

Die Produktion in Deutschland ist neben dem besonderen Design und der herausragenden Qualität einer der Hauptpfeiler der Unternehmensstrategie. Für die Lamy Federproduktion konnte OTEC einen individuellen Prozess entwickeln, um die Oberflächen der Federn für ein perfektes Finish zu schleifen und zu polieren. Im Werk in Heidelberg wurden allein im Jahr 2017 weit über neun Millionen Federn produziert, aus Stahl ebenso wie aus Gold. Von der Konstruktion bis zur fertigen Feder muss alles stimmen, damit ein perfektes Schreibgerät entsteht.

Die Oberflächenbearbeitung der Federn ist dabei ein wichtiger Bestandteil des Herstellungsprozesses und garantiert nicht nur eine hochwertige Optik, sondern auch beste Funktionalität. Bedingt durch die vorhergehenden Prozesse entstehen Grate und Schleifriefen an den Federn. In einem mehrstufigen Prozess können Grate entfernt und die Feder auf Hochglanz poliert werden.

Für die Oberflächenbearbeitung hat Lamy die OTEC Tellerfliehkraftanlagen der Serie CF im Einsatz. Bei diesem hocheffektiven Gleitschleifverfahren werden die Werkstücke in rotierendes Schleif- oder Poliergranulat eingebracht, das sich in einem offenen Behälter befindet.

Maßgeschneiderte Oberflächenbearbeitung für hochglanzpolierte Federn
Goldfedern in der Lamy Produktion

Der drehende Teller am Boden des Behälters verursacht die Rotation des Mediums. Das Spaltmaß zwischen dem Boden des Behälters und der Behälterwand kann dabei auf null verringert werden. Durch dieses einzigartige Gleitspaltsystem können selbst kleine und filigrane Werkstücke wie die Lamy Füllfedern zuverlässig geschliffen, entgratet und poliert werden. Ein Festklemmen und Verbiegen der Werkstücke wird verhindert.

In der ersten Prozessstufe des mehrstufigen Verfahrens erfolgt das Grobschleifen der Federn mit Keramikschleifkörpern in einem Nassprozess. Bei dieser Nassbearbeitung wird kontinuierlich ein Wasser-Compound-Gemisch zu- und abgeführt, welches die abgetragenen Schmutzpartikel ausspült. So entsteht auf den Federn eine saubere und korrosionsfreie Oberfläche. Um die noch vorhandenen Schleifriefen zu entfernen, erfolgt mit Kunststoffschleifkörpern das Feinschleifen. Im letzten Schritt werden die Federn mithilfe eines Trockenprozesses mit dem Einsatz von Walnussgranulat auf Hochglanz poliert. Nur so genügen sie den hohen Qualitätsanforderungen der Marke Lamy und werden am Ende Teil eines unverwechselbaren Trendprodukts.

Neben den Federn werden in den Tellerfliehkraftanlagen von OTEC auch Minenspitzen und Clips der Schreibgeräte bearbeitet. Die Vorteile liegen vor allem in der Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Prozesssicherheit des Verfahrens. Ausschließlich hochwertigste Bauteile und Werkstoffe garantieren eine lange Lebensdauer und einen störungsfreien Betrieb der Maschine. Diese Eigenschaften schätzt auch Lamy. Das Unternehmen ist von der Qualität der Tellerfliehkraftanlagen begeistert und konnte mithilfe der OTEC-Gleitschleiftechnik die Oberflächenbearbeitung in der Federproduktion optimieren. In enger Zusammenarbeit mit OTEC wurde ein maßgeschneiderter Prozessablauf entwickelt, der individuell auf die Anforderungen von Lamy abgestimmt wurde. Als verlässlicher Partner steht OTEC auch für Fragen und Anliegen über den Kauf hinaus zur Verfügung. Besonders die Zuverlässigkeit und die schnellen Kommunikationswege sieht Lamy in der Zusammenarbeit mit OTEC sehr positiv.

zurück zur Übersicht

Tellerfliehkraftanlage der Serie CF

perfect surfaces worldwide